Ist es möglich, die mit dem Trommelstock geschlagenen oder gewirbelten musikalischen Rhythmen ebenso ausdrucksvoll abzubilden und sie so für immer sichtbar festzuhalten?

Dem Kunstmaler und Schlagzeuger René Gubelmann gelingt dieser Geniestreich. Mit klaren geometrischen Formen und mittels der verschiedenen Regenbogenfarben entschlüsselt der Künstler den Groove des Beat, des Rock, des Jazz oder der lateinamerikanischen und afrikanischen Tänze und verleiht ihm lautmalerisch Ausdruck und Gestalt. Beats und Breaks frieren gleichsam ein und erblühen dennoch zum energiegeladenen Schauspiel - ein dosiertes Feuerwerk an durchdachten und logischen Mustern.

Jedem - digitalen - rhythmischen Musikmotiv ordnet er, ähnlich einem Ornament, eine - analoge - Figur zu. Ein Viervierteltakt etwa wird dargestellt mit vier Vierecken, die entsprechend der Hand, die den Trommelstab führt, nach rechts oder nach links schräg ausgerichtet sind. Das meisterhafte Verweben von Formen und Farben macht die strenge Grundordnung und Struktur der Musik sichtbar. Es entstehen Bilder, die tönend schweigen, still atmen, ruhig rattern. Sie symbolisieren und spiegeln den Herzschlag der Musik: ihren Rhythmus. Mit musischer Intelligenz und kreativer Pfiffigkeit schafft Gubelmann schöpferisch ausdrucksstarke Kunstsysteme. Genau genommen malt er Notenblätter, trommelbare Bilder, die lautlos mitreissen.

René Gubelmann steckt der Rhythmus im Blut und der Beat in Kopf, Herz und Händen!